Von der Schwarzen Null zum Corona-Schutzschild - Was den Staatshaushalt, die Zentralbank und Wirtschaftskrisen miteinander verbindet (mit Union Kids Camp)

“Wir sparen nicht gegen die Krise an!”” erklärte Finanzminister Olaf Scholz im Sommer der Corona-Pandemie 2020 angesichts des größten finanziellen Hilfspakets, welches in der Geschichte der Bundesrepublik auf den Weg gebracht wurde. Die Kreditaufnahme von ca. 218,5 Milliarden Euro für die Umsetzung des “Corona-Schutzschildes”” erscheint im historischen Rückblick nahezu bizarr. Die Leitlinie der “Schwarzen Null”” zur Begrenzung der öffentlichen Neuverschuldung war zum Heiligen Gral der deutschen und europäischen Wirtschaftspolitik erhoben worden. Noch während der Euro-Krise zwischen 2009 und 2015 wurde eine kompromisslose Sparpolitik durch die europäischen Finanzminister_innen, allen voran Deutschlands, der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank in den Ländern Südeuropas durchgesetzt. Erleben wir also gegenwärtig einen historischen Bruch oder erwartet uns am Ende der Pandemie die Rückkehr zu einer Sparpolitik 2.0?
Ein Verständnis wirtschaftspolitischer Zusammenhänge ist für eine aktive demokratische Beteiligung enorm hilfreich. Wir wollen im Seminar anhand von Beispielen aus der politischen Praxis grundlegende Zusammenhänge analysieren, ein begriffliches Rüstzeug vermitteln und danach fragen, von welchen Ideologien die verschiedenen wirtschaftspolitischen Konzepte angetrieben werden. Wir werden in dem Seminar die Konsequenzen der “Schwarzen Null”” problematisieren, den Corona-Schutzschild und die ansteigende Staatsverschuldung in den Blick nehmen, auf die institutionellen Grenzen der Eurozone eingehen sowie die Staatsanleihenkäufe der EZB und “Corona-Bonds”” diskutieren. Welche wirtschaftspolitischen Antworten gibt es auf Krisen? Wer leidet besonders, wer gewinnt durch (wirtschaftliche) Krisen?

Referent_innenprofil

Marcus Wolf; NN

Alle Termine für dieses Seminar
Termin
Ort
-
Hattingen
Angebotscode:
ÖKN / 322603241
Kostenbeteiligung:
150,00 €
Ermäßigte Gebühr:
75,00 €
Ermäßigung unter den AGBs Forum Politische Bildung einsehbar
Veranstaltungsort:
Kinderbetreuung:
ja
Preise gelten inkl. Unterkunft und Verpflegung