13. Gesundheitsgipfel am Starnberger See Zwischen Digitalisierung und Krise: Neue Formen der Betriebsratsarbeit im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Die Auswirkungen der Digitalisierung sind in den Unternehmen längst angekommen und haben mittlerweile auch spürbare Auswirkungen auf die Arbeit der Betriebsräte. Zusätzlich ist durch die Corona-Krise ein plötzlicher Schub von Digitalisierung eingetreten: Die Regelung des Homeoffice, mobiles und agiles Arbeiten sowie der Einsatz smarter Technologien sind Herausforderungen, die viele Gremien unter hohem Druck vor neue Aufgaben stellen. War die Arbeit der Betriebsräte bis vor kurzem häufig eher reagierend statt agierend, so ändert sich dies in der digitalisierten Arbeitswelt und besonders in Krisenzeiten.

Gute Arbeit und Präventionskultur muss Grundlage der Arbeit sein!
Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement für sichere und gesunde Arbeit zu sorgen, ist schon immer eine wichtige Aufgabe für euch als Betriebsräte gewesen. Auch die Zahlen des DGB-Index 2019 zur Arbeitsintensität liefern wichtige Gründe, eure starken Mitbestimmungs- und Initiativrechte im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu nutzen. Die Beschäftigten berichten unter anderem über quantitative und qualitative Überlastung, zusätzliche Anforderungen durch Multitasking sowie eine steigende Komplexität der Aufgaben. Hinzu kommen nun die Auswirkungen der Krise, die diese Belastungsfaktoren akut verstärken.

Mitbestimmung nutzen für Gute Arbeit
In Zeiten von Veränderung und Krise seid ihr als Betriebsräte diejenigen, die die Arbeitgeber in die Verantwortung nehmen können, um so für verbesserte Arbeitsbedingungen zu sorgen. Erfordern neue betriebliche Arbeitsformen auch neue Formen der Betriebsratsarbeit? Und: Was macht gute Betriebsratsarbeit im Betrieblichen Gesundheitsmanagement künftig aus? Wo liegen Veränderungspotenziale und Chancen? Wie können Beschäftigte beteiligt und gute Kommunikation gesichert werden?

Inhalt in Stichworten
  • Was macht gute Betriebsratsarbeit im Betrieblichen Gesundheitsmanagement künftig aus?
  • Erfordern neue betriebliche Arbeitsformen auch neue Formen der Betriebsratsarbeit?
  • Lösungs- und Gestaltungsansätze im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • Welche Gestaltungskraft hat das Instrument der Mitbestimmung?
  • Wo liegen Veränderungspotenziale und Chancen?
  • Wie können Beschäftigte beteiligt und gute Kommunikation gesichert werden?
  • Handlungsmöglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Highlights

Vertiefungsseminar im Anschluss an den Gesundheitsgipfel
Dieses Seminar bietet einem kleineren Teilnehmendenkreis die Möglichkeit, das Thema des 13. Gesundheitsgipfels für die eigene betriebliche Praxis durch unterschiedliche Methoden vertieft zu behandeln. Gemeinsam werden konkrete Strategien anhand von Fallbeispielen entwickelt.

Alle Termine für dieses Seminar
Termin
Ort
-
Bernried (Starnberger See)
Angebotscode:
GGI / 320473038
Teilnahmegebühr:
990,00 €
Unterkunft und Verpflegung:
485,51 €
zzgl. gesetzlicher MwSt

 

 

Archivierte Daten
  • Immer für euch ansprechbar

    Cornelia Danigel

    Bildungsreferentin
  • Infos & Anmeldung

    Michaela Wolf

    Bildungsreferentin
  • Fakten im Überblick

    Schulungs-Anspruch
    § 37 Abs. 6 BetrVG
    § 46 Abs. 6 BPersVG
    Teilnehmer_innenkreis
    • Personalräte
    • Betriebsratsmitglieder
    • Schwerbehindertenvertretung
    • Betriebsratsvorsitzende und Stellvertretungen
Archivierte Daten