Rechte Betriebsratslisten. Eine Gefahr für die Demokratie in der Arbeitswelt? (Online-Veranstaltung) Eine Veranstaltung der Projekte VAU und DIAS für Politisch Interessierte aus Gewerkschaften und Betrieben

Bei der Betriebsratswahl 2018 versuchte die extrem rechte Kampagne „Werde Betriebsrat“ bundesweit „alternative“ Betriebsratslisten zu initiieren. Trotz einiger öffentlicher Aufmerksamkeit war ihr Erfolg gering. Dennoch haben es in einigen Großbetrieben extrem rechte Listen geschafft, in die Betriebsräte einzuziehen. Vorbild ist dabei die im Daimler-Werk Untertürkheim gegründete und von einem rechten Netzwerk unterstützte Gruppe „Zentrum Automobil“.
In dieser Online-Veranstaltung werden wir dieser Entwicklung auf den Grund gehen: Welches strategische Interesse hat die extreme Rechte an Arbeitnehmer_innen und warum geraten dabei Betriebe in ihren Fokus? Nach einem einführenden Vortrag von Mina Schellschläger (DGB Bildungswerk BUND, Projekt DIAS – Demokratie in der Arbeitswelt stärken) schauen wir uns die betriebliche Ebene am Beispiel des Daimler-Werkes Untertürkheim genauer an. Gemeinsam mit dem Vertrauensmann und Betriebsrat Volker Wohlfarth und Antonio Potenza von der IG Metall Stuttgart fragen wir, wie sich „Zentrum Automobil“ im Betrieb verhält: Was ist ihre Strategie und wie kann eine demokratische, solidarische Antwort der DGB-Gewerkschaften auf rechte Betriebsratslisten aussehen?
Unterstützt von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Deutschen Gewerkschaftsbund.
Beginn 17:00, Ende 18:30 Uhr.
Den Link zur Veranstaltung erhalten Teilnehmende nach Bestätigung der Anmeldung.

Sonstiges
Anmeldefrist ist der 22.02.2021. Wir bitten aber um zeitnahe Anmeldung
Alle Termine für dieses Seminar
Zur Zeit sind keine Termine buchbar.