Ob Überwindung des Apartheidsystems oder Kampf gegen Militärdiktaturen: Weil sie selbst demokratisch aufgestellt sind und mobilisieren können, sind Gewerkschaften wichtige Akteure in Demokratisierungsprozessen.

Die neue Brasilien Aktuell ist online. Die aktuellen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Umwälzungen in Brasilien aus Sicht von Gewerkschafter_innen erzählt.

Der Bedarf an Pflege und Betreuung ist enorm. Das zeigen aktuelle Daten. Darin liegt eine Chance, vorausgesetzt die Investitionen in die Pflege werden verdoppelt.

Das japanische Wirtschaftministerium fördert die Automatisierung von Pflegearbeiten. Als Hilfsmittel gegen Rückenschmerzen der Pfleger seien die auch »sehr gut«, sagt ein Gewerkschafter. Nur: An der schlechten Entlohnung der Pflegekräfte ändert das nichts.

Andreas Behn wird ab Mai 2019 in Brasilien das Regionalbüro des DGB-Bildungswerk BUND leiten. Denn er habe das Bedürfnis, sich »direkter an politischen und sozialen Fragen« des Landes zu beteiligen. Ein Gespräch über seine Pläne.

Sozial und ökologisch zu wirtschaften, ist gar nicht so einfach. Der Schweizer Filmemacher Nino Jacusso begleitet drei Unternehmer, die es auf diesem Weg versuchen, in verschiedenen Entwicklungsstadien.

Ausschließlich Frauen als Sprecher_innen für die Gruppe der Reeder, der Seeleute und der Regierungen – das war Premiere bei einer Sitzung der Internationalen Arbeitsorganisation zur Schifffahrt.

Die Digitalisierung verändert das Arbeitsleben weltweit. Noch ist zwar unklar, wie genau. Doch ein Aspekt ist, zeigt eine neue Studie: Beruf und Privatleben können sich mit ihr besser verbinden lassen. Entscheidende Voraussetzung: Es gibt klare Regeln.

In Japan ist der Tod durch Überarbeitung so häufig, dass es dafür ein extra Wort gibt. Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschafter haben für 2019 eine Einigung getroffen, um ihm etwas entgegenzusetzen.

In Honduras werden Arbeitsrechte und Organisationsfreiheit immer wieder unterlaufen, Überstunden oft nicht bezahlt. Davon profitieren auch internationale Fruchtkonzerne wie Fyffes oder Dole. Dagegen wehrt sich Festagro, die Dachgewerkschaft im Agrarsektor.

Auf dem 4. Weltkongress des IGB verteidigt Generalsekretärin Sharan Burrow ihr Amt knapp. Beim Programm ist ein Schwenk in Richtung mehr interne Transparenz und zu einer stärkeren Rolle der Regionalorganisationen ablesbar.

Nach dem Treffen ist vor dem Treffen. Diese Hoffnung geht vom jüngsten Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) aus, kommentiert Andreas Botsch, Leiter Internationale und Europäische Gewerkschaftspolitik beim DGB.

Die Migration von Arbeitskräften kann Ländern helfen, in denen sich Angebot und Nachfrage nicht die Waage halten, sie kann nachhaltige Entwicklung verstärken und Kompetenzen und Wissen teilen oder verbreiten helfen.

Vertreter_innen von Gewerkschaften und sozialen Bewegungen in Mexiko haben eine gemeinsame Plattform für eine sozial ausgestaltete Energiepolitik gegründet. Sie heißt „Forum für das Recht auf Energie, Energiereformen und ihren Impakt auf Arbeitende und Gemeinschaften“.

Kaum zu glauben, dass es erst zwei Jahre her ist: Im November 2016 wählten die US-Amerikaner in ihrem schwer durchschaubaren System den milliardenschweren Republikaner Donald Trump zu ihrem Präsidenten.